VITA

Johannes Marks, geboren in Dortmund, Studium des Faches Komposition an der Folkwang-Hochschule in Essen bei Wolfgang Hufschmidt. Elektronische Komposition bei Thomas Neuhaus. Musik und Germanistik an der Universität Dortmund, Klavier bei Dorothee Steinschen, Dirigieren bei Günther Stein und Helmut Wittig. Kompositionskurse beim Quartett Avance und den Darmstädter Ferienkursen, u.a. bei Wolfgang Rihm.

Zusammenarbeit mit dem WDR-Rundfunkchor unter Leitung von Hannes Reich, mit den Pianisten Paulo Alvares, Johannes Wolff und Shinnosuke Inugai, der Flötistin Carin Levine, der Klarinettistin Sara Tavassoli, dem Geiger Werner von Schnitzler, der Cellistin Cosima Streich, der Bratscherin Aida-Carmen Soanea und der Sopranistin Irene Kurka. Werke wurden auch von der California Ear Unit, dem STATIONEN-Ensemble NRW, dem Artoll-Ensemble, dem Ensemble für Neue Musik an der Universität Dortmund, dem Art-Ensemble NRW, dem Duo Katarakt, dem E-Mex-Ensemble und dem Ensemble Hörsinn aufgeführt. Beteiligung an Neue-Musik-Festivals wie Nuovi Spazi Musicali in Rom, dem Marsberger Musikfestival, dem Europa-Festival Windrose, den STATIONEN NRW, der Scene:Österreich und der Bergischen Biennale. Besondere Beachtung fand die Uraufführung des Violinkonzerts mit der Geigenvirtuosin Ioana Cristina Goicea und dem Kammerorchester Sinfonia NRW unter der Leitung von Florian Erdl, die auf WDR 3 gesendet wurde.

Kompositionsaufträge vom WDR, von der Universität Dortmund (Große Szene für Bariton, Chöre und großes Orchester für das Neujahrskonzert 2008), vom Festival Scene:Österreich (Lieder nach Ernst Jandl), der Stadt Fröndenberg (Orchesterwerk im Rahmen des Projekts Kulturhauptstadt Ruhr 2010) und dem Ensemble CISIS. Preisträger beim Kompositionspreis Neckar-Musikfestival 2015.

Künstlerische Leitung des Projektes Sinfonia NRW, bei dem ein Orchester für zeitgenössische Musik mit herausragenden jungen Musikerinnen und Musikern der Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen aufgebaut wird. Hervortreten als Dirigent seit 1995 im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem ENKUD-Ensemble, später mit dem Ensemble Sinfonietta, aus dem Sinfonia hervorgegangen ist. Künstlerische Leitung der Fröndenberger Stiftskonzerte und des Dortmunder Kammermusifestivals.

Promotion über Musikalische Struktur und ästhetisches Wohlgefallen. Internationale Vortragstätigkeit und Moderationen zu Problemen der zeitgenössischen Musik. Beitrag zur Ausstellung Was ist schön? des Deutschen Hygienemuseums Dresden.